Wohlbefinden durch Traumerlebnis

Ob Sie es glauben oder nicht, die Ausübung der Analyse ist vor allem eine Erfahrung. Keine Ideologie.

Es braucht nur auszuprobieren, sich  damit "amüsieren", sich überraschen zu lassen , egal wieviel Skeptik mann ist.  

 

Offensichtlich haben sich seit den Anfängen der Psychoanalyse die Wege des Zugangs zu den inneren psychischen Gesetzen stark entwickelt, was von der Wissenschaft bestätigt wird, und Paul Diels Introspektive Methode ist eine davon.

Die Traumanalyse ist keine esoterische Abfolge von Orakeln und zufälligen Interpretationen mehr, aber in Workshops in der Psychologie der Motivation wird ein ganzes präzises Analysefeld entwickelt, begleitet von einem Lexikon, überprüfbaren Experimenten und vor allem gemeinsamen Analyseergebnissen.  Wir sehen Menschen  die sich analysiert werden, die sich besser fühlen und positiver auf Lebensunfälle reagieren.

Ein Traum ist vor allem eine Temperaturmessung eines psychologischen Zustandes zum Zeitpunkt des Traums. Es gibt kein Etikett, das man auf eine Vorderseite klebt. Wir nehmen Erhöhungen, Ängste, Euphorie, Ambivalenz, logische oder unlogische Bilder, seltsame Wortspiele wahr.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


Dieser gegebene Zustand des Träumers ist meist dynamisch. Der Träumer sucht nach einer wesentlichen Lösung für sein aktuelles Problem. Er denkt nach; denn er sucht einen Zustand dauerhafter Befriedigung.  Infolgedessen versucht er, sich lebendiger und stärker zu fühlen. (Vitaler Elan)

Einen Traum zu analysieren bedeutet vor allem, diesen Zustand zu bestimmen, "diese Temperatur zu messen".
Es geht dann darum, zu verstehen, was auf dem Spiel steht und was ausgewogen ist, was in der Debatte hervorgehoben wird.
Der Traum ist eine unbewusste, hartnäckige Suche, eine legitime Suche nach mehr Glück.

 

© 2018 by PSYMOTIVATION/Tatiana Melka